Lesetipps zu Freimaurerei

Ein Lesetipp für Interessierte an der Freimaurerei
Reinalter: Die Freimaurer - unbedingt lesenswert


Zu Recht ein moderner Klassiker unter den informativen Schriften über Freimaurerei ist das Buch "Die Freimaurer" von Helmut Reinalter, das mittlerweile bereits in der sechsten Auflage vorliegt.

Was mir besonders gut gefällt ist, dass der Autor die Freimaurerei einzuordnen versteht. Er schildert die gesellschaftlichen und politischen Umbrüche in den jeweiligen Jahrhunderten, setzt die Freimaurer dazu in Beziehung und fragt nach ihrem jeweiligen Einfluss oder Beitrag. Dass Reinalter als Österreicher auf spezifische Punkte des Landes eingeht, stört dabei nicht, im Gegenteil. Das Buch enthält auf 140 Seiten und für unter 10 Euro eine Menge Wissen, das man sonst auch in dicken Wälzern vergeblich sucht.

Erschienen bei C. H. Beck, ISBN: 3-406-44733-3

Wir meinen: sehr empfehlenswert!

"Eine Gruppe ohne abweichende Meinung ist besorgniserregend."

Miriam Hugo legte als Abschlussarbeit in Kommunikationsdesign das bemerkenswerte Buch "Atombombe im Wunderkerzenkostüm" vor. Es geht um Manipulation und Willensfreiheit. Im Rahmen der Recherche suchte und fand sie Kontakt zu Freimaurerinnen in Düsseldorf und so entstand dieses (zeitlose) Interview.

 

Goethe, Lessing, Mozart, Liszt. Dass Freimaurer gerne auf berühmte Mitglieder verweisen, kann ich verstehen: Es schwingt immer ein bisschen Stolz und „na, wenn der das toll fand, muss doch was dran sein“ mit. Zugleich nervt es mich gewaltig. Sind wir nicht in der Lage, uns heute zu erklären? Brauchen wir prominente Testimonials, auch wenn sie vielleicht seit 200 Jahren tot sind?

Seite 3 von 3